1. Der Besuch


    Date: 4/13/2018, Categories: BDSM, Gay, Fetish, Author: hellint7, Source: xHamster

    Mein Meister befahl mich zu sich. Ich musste mich ausziehen und duschen. Dann klistierte er meinen Arsch. Als ich sauber und abgetrocknet war, band er mir Schwanz und Eier ab. Dann nahm er einen Anal-Plug, cremte diesen mit Gel ein und schob ihn mir ihn den Arsch. Dann band er mir Hand- und Fußfesseln sowie ein Halsband um. Ich musste ihm dann ins Wohnzimmer folgen, wo er mir dann noch eine Maske überzog, durch die ich nichts sehen konnte, die jedoch eine Mundöffnung hatte. Er hatte sich bereits ausgezogen und setzte sich auf die Couch und ich musste mich vor ihm hinknien. Dann befahl er mir den Mund zu öffnen und drückte meinen Kopf in Richtung seines Schwanzes, den ich dann zu blasen hatte. Ich musste seinen Schwanz ganz langsam blasen und er drückte meinen Mund rhytmisch bis zur Schwanzwurzel. Es vergingen gute 10 Minuten, als es klingelte. Ich musste aufhören und er ging zur Tür. Ich hörte, wie er zu jemanden "Hallo, kommt rein" sagte, als mussten es mehr als 1 Person sein. Ich hörte dann eine Männerstimme sagen: Ihr habt ja schon angefangen, da kommen wir gerade rechtzeitig. Mein Meister sagte grinsend, dass er mich schon vorbereitet hätte. Wenn ich nur wüsste, was er damit meint. Die Maske gefällt mir, hörte ich eine Frauenstimme, während ich weiter auf dem Boden kniete. Ja, sagte mein Meister, er kann nichts sehen, und dennoch alles lecken und blasen. Ausgezeichnet, sagte der Mann, das wollen wir doch gleich mal ausprobieren. Der Mann muss sich ausgezogen haben, ... denn ich wurde in seine Richtung bugsiert und er sagte: Los, mach das Blasmaul auf. Mal sehen, was du gelernt hast. Ich öffnete den Mund und schob er seinen Schwanz mir in den Mund. Er drückte den Kopf fest bis auf die Wurzel. Ich musste röcheln, denn der Schwanz war sehr groß. Das wird schon noch, meinte er. Er zog den Schwanz aus meinem Mund und drückte mir seine Eier in den Mund. Los, ablutschen, befahl er mir. Ich lutschte und saugte an den Eiern, bis er genug hatte. Mein Meister und die Frau tranken sich etwas, dies hörte ich an dem Zuprosten. Der Mann befahl mir aufzustehen und nahm meinen abgebundenen Schwanz in die Hand und wichste diesen an. Er schlug leicht gegen den Schwanz, was zur Folge hatte, dass er härter wurde. Ich musste mich dann mit dem Rücken zu ihm drehen, woraufhin er den Plug sah. Schau mal, Schatz, sagte er, die Sklavensau ist bereits vorgedehnt, sehr schön. Die Frau lachte und sagte: Dann können wir direkt mit ihm unseren Spass haben. Mir wurde die Maske abgenommen und ich sah verschwommen in die Runde. Ich sah meinen Meister, einen nackten, reiferen Mann (um die Mitte 50) und eine reife Frau (ebenfalls Mitte 50, schwarze Stiefel, schwarze halterlose Strümpfe, und eine rote Corsage, in der ihre dicken Titten waren). Die Frau wichste meinem Meister den Schwanz, während dieser mit seinen Fingern die Möse massierte. Der Mann zog mich an dem Halsband hinter sich her und band mich mit den hand- und Fußfesseln auf einem Bock fest. Dann zog er mir den Plug ...
«123»